Grundsätze der Ernährung 

Grundsätzliches

Ernährung speziell für unsere “Kleinen"

Wie erkenne ich Fleischqualität?

Vitamine im Fleisch & Vitaminübersicht

Wissenswertes über Fett

Wissenswertes über Zusatzstoffe in Wurstwaren

Kleine Gewürz- und Kräuterkunde

Tipps zum Grillen

Ein paar Gebote für perfektes Grillen !

1. PLANUNG IST ALLES

Bevor Sie anfangen, sollte sich alles, was Sie benötigen - Grillgut, Marinade, Sauce zum Bestreichen, Gewürze sowie Grillzubehör - in Reichweite des Grills befinden.

2. HEIZMATERIAL ÜBERPRÜFEN

Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn mitten beim Grillen die Kohle oder das Gas verbraucht ist. Wenn Sie mit Holzkohle heizen, zünden Sie so viel an, dass die Glutfläche auf allen Seiten 7 cm größer ist als die Fläche, die das Grillgut einnehmen wird. (Für einen Kugelgrill von 56 cm Durchmesser brauchen Sie einen gefüllten Anzündkamin.) Beim Gasgrill sorgen Sie dafür, dass der Tank mindestens zu einem Drittel voll ist.

3. RICHTIG ANHEIZEN

Nicht vergessen, Grillen verlangt starke Hitze. Um knusprige Kruste, Holzkohlearoma und dekorative Muster zu erzeugen, wie es von einem Grillmeister erwartet wird, müssen Sie starke Hitze erzeugen, mindestens 260° C. Bei Holzkohle immer abwarten, bis sie mit einer feinen, grauen Ascheschicht überzogen ist. Sie sollten Ihre Hand nur 3 Sekunden in ca. 15 cm Höhe über dem Rost halten können, bevor Sie sie wegziehen müssen. Wenn Sie einen Gasgrill benutzen, etwa 10-15 min. auf höchster Stufe anheizen (mindestens auf 260° C). Beim indirekten Grillen auf 175° C anheizen.

4. SAUBERHALTEN

Nichts kann einem den Appetit so verderben wie Spuren von Angebranntem am Rost. Außerdem bleiben die Zutaten auf schmutzigen Stäben leicht kleben. Reinigen Sie den Rost zweimal! Einmal nach dem Vorheizen des Grills und nochmals, wenn alles vorbei ist. Beim ersten Mal werden alle Reste von der letzten Grillparty entfernt. Nehmen Sie einen Metallspachtel für grobe Speisereste und eine harte Drahtbürste für den Rest.

5. GUT SCHMIEREN

Kurz bevor Sie das Grillgut auflegen, den Rost einfetten. (Es gibt auch Zutaten, bei denen dies nicht notwendig ist.) Sie können ihn mit Öl einsprühen (immer weg vom Feuer), ölgetränktes, zusammengefaltetes Küchenpapier benutzen oder die Stäbe mit einem Stück Speck, Rinderfett oder Hühnerhaut abreiben.

6. WENDEN, NICHT EINSTECHEN

Beim Grillen das Fleisch stehts mit Zange oder Grillwender wenden. Nie mit der Fleischgabel ins Grillgut pieken, sonst tropft der aromatische Fleischsaft in die Glut.

7. RECHTZEITIG BESTREICHEN

Saucen und Marinaden auf Basis von Essig-Öl können Sie während der ganzen Garzeit aufs Fleisch streichen (jedoch nicht in den letzten drei Minuten, sofern in der Marinade rohes Fleisch oder frischer Fisch eingelegt wurde!). Barbecuesaucen auf Zuckerbasis erst gegen Ende der Garzeit auftragen. Zucker verbrennt leicht und sollte deshalb der Hitze nicht allzu lange ausgesetzt sein.

8. RUHEN LASSEN

Ob Rinderbraten, Steak oder Hähnchen - fast alles, was Sie grillen, schmeckt besser, wenn Sie es vor dem Servieren kurze Zeit auf dem Tranchierbrett stehen lassen. So kann sich der Fleischsaft, der durch die Hitze in die Mitte des Bratens oder Steaks getrieben wurde, wieder zur Oberfläche verteilen, das ganze Stück bleibt saftiger und schmeckt besser.

9. AUF DEM POSTEN BLEIBEN

Grillen erfordert Konzentration. Sobald etwas auf dem Grill liegt, bleiben Sie dabei, bis es fertig ist - vor allem bei der direkten Methode. Dies ist nicht der Moment, um ans Telefon zu gehen, die Salatsauce anzurühren oder Cocktails zu mixen. Das Allerwichtigste ist jedoch, dass es Ihnen Spaß macht. Denken Sie daran: Grillen ist kein Hexenwerk.

nach oben 

Gesunde Lebensmittel, für eine "Gute Laune"

Wissenswertes über Gluten

zurück